Kirchengemeinde St. Martin Holtorf

Profile-small


Herzlich willkommen in der Kirchengemeinde Holtorf! Schön, dass Sie uns besuchen. Wir hoffen, dass Sie vieles finden, was Sie interessiert. Wir haben eine Reihe von Informationen zusammengestellt, die Sie abrufen können, z. B. Gottesdienste, Kirche, Musik, Taufe, Trauung, Konfirmation, Friedhof, Gemeindebrief...Darüber hinaus stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns darüber!


Profile-small
1489928434.medium

Bild: privat

Profile-small

Essen ist mehr als nur satt werden

Konfirmandenfreizeit der Kirchengemeinde Holtorf im Sachsenhain Verden

Am Anfang lag das Brot auf dem Tisch. Die Konfirmanden schrieben alles auf, was ihnen dazu einfiel: Viele Brotsorten, satt werden,  Hunger in der Welt, teilen… Gemeinsam wurde festgestellt: Essen dient nicht nur der Nahrungsaufnahme allein, sondern trägt auch zur Gemeinschaft  bei und kann Frieden und Versöhnung stiften. Anhand von Geschichten,  die fortgeschrieben, bzw. erzählt wurden, aber auch anhand eines Filmes und einer biblischen Geschichte, näherte sich die Gruppe  von 19 Konfirmanden zusammen mit ihrem Pastor Horst Seivert, dem Kirchenvorsteher Philipp Keßler und der Teamerin Angelina Lipfert dem Thema “Abendmahl“ - mal ernst, mal spielerisch, mit Andacht, Lied, Gebet, gemeinsamen Mahlzeiten und schließlich  mit dem Schlussgottesdienst, in dem das  Heilige Abendmahl gefeiert wurde. „ Jedes Mal, wenn  wir Abendmahl feiern, ist das ein Stück Himmel“, sagte Pastor Seivert abschließend. „Gott möchte uns als versöhnte und friedfertige Menschen  sehen, die sich in Liebe dem Mitmenschen zuwenden.“

Profile-small
Erneut Treffen von Einheimischen und Flüchtlingen im Gemeindehaus


Nach  dem  besonders leckeren Kaffee/Tee und Kuchen hatte sich der Vorbereitungskreis diesmal vorgenommen, zu spielen. Die Kinder waren natürlich die ersten, die die  vielen schönen  Spiele und Spielsachen in Beschlag nahmen. Aber auch die Erwachsenen ließen sich nicht lange dazu überreden.
"Zu spielen ist eine schöne Art miteinander ins Gespräch zu kommen", sagte Pastor Seivert in seinen Begrüßungsworten. Jenga,  Mensch ärgere dich nicht und weitere Brettspiele wurden mit Begeisterung gespielt. Die kleinen Mädchen waren besonders von der Küche angetan. Eine besondere Freude wurde  fast allen Kindern von zwei Damen aus dem Nähkaffee  der Erichshagener Gemeinde bereitet. Sie verschenkten an sie  selbst genähte Kuscheldecken.
Vielen herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Nachmittages beigetragen haben.
Das nächste Treffen findet am 31. Mai statt. Dann soll gegrillt werden.
                                                                
                                                                        Pastor Seivert
Profile-small
1488994513.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961972.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961927.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961887.medium

Bild: privat

Profile-small

Mit Zuversicht und Herz ins neue Jahr

Neujahrsempfang in der St. Martinskirche Holtorf

„Der Neujahrsempfang   der Kirchengemeinde Holtorf ist bereits seit vielen Jahren ein besonderer Höhepunkt in unserem Gemeindeleben“, sagte Pastor Horst Seivert bei seiner Begrüßung. „Wir sagen Danke für vielfältige Mitarbeit, für alles Mitdenken  und auch für Spenden und das Freiwillige Kirchgeld. Damit können wir schon seit vielen Jahren  sinnvolle Projekte in die Tat umsetzen.“

Der Empfang begann mit einem Gottesdienst zur Jahreslosung: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“ (Hesekiel 36,26). 

In seiner  Predigt machte Pastor  Seivert deutlich,  dass unser Herz nicht nur das lebenserhaltende Organ sei, sondern auch der Inbegriff für Liebe, Mitgefühl, Lebensmut und Zuversicht. Gerade dieses bräuchten wir heute in unseren unsicher gewordenen Zeiten  mehr denn je. Gott wolle uns ein solches neues  Herz schenken.

In seiner traditionellen Neujahrsrede   im Anschluss an den Gottesdienst beleuchtete Pastor Seivert anhand von ausgesuchten Fotos das rege Gemeindeleben des Vorjahres. „Vieles ist uns  gemeinsam gelungen“. 

Zu  den herausragenden Tätigkeiten des vergangenen Jahres zählte Pastor Seivert das Tauffest, den Gemeindeausflug nach Bethel, die Flüchtlingshilfe, Baumaßnahmen an der Kirche und  die  Weihnachtskrippe, die unser Gemeindemitglied  Rüdiger Oldenstädt geschnitzt und der Kirchengemeinde als Geschenk übererreicht  hat.

Das neue Jahr 2017 steht  auch in Holtorf besonders im Zeichen des 500-jährigen  Reformationsjubiläums. Zahlreiche Aktivitäten seien bereits geplant. Die Gemeinde dürfe sich darauf freuen.

Ein besonderes Augenmerk werde der Kirchenvorstand auf die Verschönerung und Neugestaltung des Friedhofes richten.

Die pastorale Arbeit  beschränke sich indessen nicht nur auf Holtorf, sondern auch auf die  Mitarbeit in der Kirchengemeinde Drakenburg-Heemsen in Form von  Gottesdiensten, Taufen, Trauungen, Beerdigungen und Konfirmandenunterricht,  sagte  Pastor Seivert abschließend.

Auch  die  Ortsbürgermeisterin Cornelia Feske richtete sich mit einer Ansprache an die Gemeinde. Sie gab einen Überblick über die poltische Arbeit  des vergangenen Jahres , berichtete über die Vorhaben und wünschte allen ein gesundes und friedliches neues Jahr.

Wie gewohnt hatten viele fleißige Hände  für die Bewirtung mit Schnittchen und Getränken gesorgt. Für die musikalische Gestaltung des Empfanges  sorgte die Band Cammbo und der Erzieherinnenchor des Kindergartens Dobben.

Profile-small
1480850966.medium_hor

Bild: privat

Profile-small

Holtorfer Kirchengemeinde weiht  die neue Weihnachtskrippe ein

(Ein  Bericht von Pastor Horst Seivert)

In einem feierlichen Gottesdienst wurde die neue Weihnachtskrippe  im Beisein  von Rüdiger Oldenstädt, dem Erbauer und Schnitzer derselben, eingeweiht.

In seiner  Rede sagte Pastor Seivert, dass der Kirchenvorstand und er sich schon lange Krippenfiguren gewünscht  und nun mit Herrn Oldenstädt einen Mann gefunden haben, der viel Freude und Lust dazu hatte. Viele  Monate und Wochen habe er dafür aufgewendet. Aus Eichenpfosten, die über Jahrzehnte den Menschen  als Zaunpfähle auf ihren Weiden dienten, hat Oldenstädt die Figuren - Maria , Josef, das Kind in der Krippe, die drei Weisen aus dem Morgenland und einen  Esel, sowie den Stall  - geschnitzt und ihnen somit Leben eingehaucht. Die Kirchengemeinde freue  sich  darüber sehr.  Singen, sagen, hören und sehen könnte sie nun die Weihnachtsgeschichte von der Menschwerdung Gottes. Im Namen  des Kirchenvorstandes bedankte sich Pastor Seivert herzlich bei Herrn Oldenstädt, der das Kunstwerk der Gemeinde geschenkt hat.  Ihm wurde als Dank ein Geschenk, sowie ein Blumenstrauß überreicht.

Weitere Posts anzeigen