Kirchengemeinde St. Martin Holtorf

Profile-small


Herzlich willkommen in der Kirchengemeinde Holtorf! Schön, dass Sie uns besuchen. Wir hoffen, dass Sie vieles finden, was Sie interessiert. Wir haben eine Reihe von Informationen zusammengestellt, die Sie abrufen können, z. B. Gottesdienste, Kirche, Musik, Taufe, Trauung, Konfirmation, Friedhof, Gemeindebrief...Darüber hinaus stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns darüber!


Profile-small

Käthe Luther erzählt – Bibelleseabend  in Holtorf

 

Passend zum 500-jährigen Reformationsjubiläum lasen  Gemeindeglieder einen Monolog der Katharina von Bora, der Ehefrau des berühmten Martin Luther, die gleichzeitig die allererste Pastorenfrau war, vor. Viele waren gekommen, um  der spannenden Erzählung zu lauschen, darunter auch die Konfirmanden und manche ihrer Eltern. Es war, so heißt es in dem Monolog, eine sensationelle, aber auch gleichzeitig lebensgefährliche Sache damals, als Katharina von Bora zusammen mit anderen Nonnen aus dem Kloster flüchtete. Schließlich heiratete sie Martin Luther, der zu der Zeit bereits Professor der Theologie in Wittenberg war und ein ziemlich verwahrlostes, ungesundes Leben führte. Katharina  erwies sich als eine sehr tüchtige Ehefrau, die bestens wirtschaften konnte. Insofern ergänzte sie sich sehr gut mit ihrem Mann, dem  nur seine Theologie, sowie die Erneuerung der Kirche wichtig waren. Sechs Kinder bekam das berühmte Ehepaar, von denen zwei im Kindesalter starben. Erben durften nach dem damaligen Gesetz aber nur die Söhne. Katharina Luther starb schließlich ziemlich mittellos an den Folgen eines tragischen Unfalls.

Profile-small
1498236571.medium

Bild: privat

Profile-small

Ihr seid einmalig und einzigartig

Andacht von Pastor Horst Seivert, Holtorf

 

Nun werden wieder viele Mädchen und Jungen in unseren Kirchen konfirmiert. Es werden feierliche, gut besuchte Gottesdienste sein. Die Konfirmation ist ein wichtiger Punkt in der Biographie vieler junger  Menschen, die auf dem Weg sind, erwachsen zu werden.

Ich habe meinen Konfirmandinnen und Konfirmanden folgenden Brief geschrieben:

 

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

 

Nun habt Ihr es  geschafft!  Ihr werdet  konfirmiert. Ich  freue  mich, dass Ihr durchgehalten habt und fast eineinhalb Jahre diesen Weg in unserer Kirchengemeinde gegangen seid!                         

Ich hoffe, dass Ihr dabei viele gute Erfahrungen sammeln konntet und  ich wünsche mir sehr, dass Ihr auch weiterhin  nicht vergesst, wo Eure Kirche steht.

Ich freue mich natürlich auch sehr über die  vielen Glückwünsche und die Geschenke, die Ihr bekommen werdet.

Ich wünsche Euch, dass Ihr gut durch die Schule kommt, Eure Freizeit und Ferien genießt, aber Euch zwischendurch auch schon mal Gedanken macht über einen Beruf, den Ihr später ausüben werdet, etwas, was Euren Gaben und Talenten entspricht.

Ich wünsche Euch, dass Ihr niemals in einen Krieg ziehen müsst und dass Ihr nie nach der Pfeife von irgendwelchen Führern  tanzen und Angst vor Menschen haben müsst. Dass die, die an Eure Türe klopfen, Euch immer wohl gesonnen sind.

Ich wünsche Euch, dass Ihr stets mit Euch selbst einverstanden seid.  Dass Ihr nicht immer andere nachahmen müsst, um Euch zu gefallen. Gott hat es dann auf der Suche nach Euch leichter und gerät nicht an eine Kopie, sondern an ein Original. Denn Ihr seid, wie jeder von uns, einzigartig und einmalig, ein genialer Gedanke Gottes.

Überhaupt wünsche ich Euch, dass Gott  nicht  nur  Unterrichtsstoff war, den Ihr jetzt abhakt, sondern  Euer Wegbegleiter bleibt und dass Ihr in die Kirchengemeinde hineinwachst als ein wichtiges Organ. Die Kirche braucht junge Leute wie Euch.

Schließlich wünsche ich Euch, dass Ihr später, wenn Ihr vielleicht  mal wie viele andere  auf  die Kirchensteuer schimpft, daran denkt, dass auch die Pastoren  und  die anderen Mitarbeiter der Kirche bezahlt sein wollen.

Also, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, das waren viele Wünsche auf einmal.  Nichts für ungut.

Ich kann für mich sagen: Wir haben miteinander  eine gute Zeit gehabt.

Bleibt Gott befohlen!

                                                                                     Euer Pastor Seivert

Profile-small
1489928434.medium

Bild: privat

Profile-small

Essen ist mehr als nur satt werden

Konfirmandenfreizeit der Kirchengemeinde Holtorf im Sachsenhain Verden

Am Anfang lag das Brot auf dem Tisch. Die Konfirmanden schrieben alles auf, was ihnen dazu einfiel: Viele Brotsorten, satt werden,  Hunger in der Welt, teilen… Gemeinsam wurde festgestellt: Essen dient nicht nur der Nahrungsaufnahme allein, sondern trägt auch zur Gemeinschaft  bei und kann Frieden und Versöhnung stiften. Anhand von Geschichten,  die fortgeschrieben, bzw. erzählt wurden, aber auch anhand eines Filmes und einer biblischen Geschichte, näherte sich die Gruppe  von 19 Konfirmanden zusammen mit ihrem Pastor Horst Seivert, dem Kirchenvorsteher Philipp Keßler und der Teamerin Angelina Lipfert dem Thema “Abendmahl“ - mal ernst, mal spielerisch, mit Andacht, Lied, Gebet, gemeinsamen Mahlzeiten und schließlich  mit dem Schlussgottesdienst, in dem das  Heilige Abendmahl gefeiert wurde. „ Jedes Mal, wenn  wir Abendmahl feiern, ist das ein Stück Himmel“, sagte Pastor Seivert abschließend. „Gott möchte uns als versöhnte und friedfertige Menschen  sehen, die sich in Liebe dem Mitmenschen zuwenden.“

Profile-small
Erneut Treffen von Einheimischen und Flüchtlingen im Gemeindehaus


Nach  dem  besonders leckeren Kaffee/Tee und Kuchen hatte sich der Vorbereitungskreis diesmal vorgenommen, zu spielen. Die Kinder waren natürlich die ersten, die die  vielen schönen  Spiele und Spielsachen in Beschlag nahmen. Aber auch die Erwachsenen ließen sich nicht lange dazu überreden.
"Zu spielen ist eine schöne Art miteinander ins Gespräch zu kommen", sagte Pastor Seivert in seinen Begrüßungsworten. Jenga,  Mensch ärgere dich nicht und weitere Brettspiele wurden mit Begeisterung gespielt. Die kleinen Mädchen waren besonders von der Küche angetan. Eine besondere Freude wurde  fast allen Kindern von zwei Damen aus dem Nähkaffee  der Erichshagener Gemeinde bereitet. Sie verschenkten an sie  selbst genähte Kuscheldecken.
Vielen herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Nachmittages beigetragen haben.
Das nächste Treffen findet am 31. Mai statt. Dann soll gegrillt werden.
                                                                
                                                                        Pastor Seivert
Profile-small
1488994513.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961972.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961927.medium

Bild: privat

Profile-small
1483961887.medium

Bild: privat

Weitere Posts anzeigen